KEB-Rösner | Kompetenz-Zentrum-Ernährung und Beratung Obst und Gemüse – Kraft der Natur

Wettkampfberichte

Meine erste Langdistanz

Drucken
PDF
Berlin XL am 16.07.2017
(Bericht von Michael Kappes)
Seit Oktober 2016 habe ich mit meinem Training z
u meiner ersten Langdistanz in
Berlin-Müggelsee angefangen. Zunächst waren die wöchentlichen Trainingspläne
noch human. Doch Monat für Monat wurden die Einheiten länger und intensiver, so
dass ich mich immer mehr auf die Entlastungswochen gefreut habe.
Am Samstag vor dem Wettkampf traf ich mich mit allen Startern des Tri Team
Schwarmes bei der Startunterlagen-Ausgabe. Die Nervosität kannte nun keine
Grenzen mehr. Nach der ausführlichen Wettkampfbesprechung nach Hause, Pasta
essen und dann versuchen zu schlafen.
Am Tag X startete ich um 7.00 Uhr mit Thorsten Schwarz, der ebenfalls die
Langdistanz absolvierte. Für uns beide verlief das Schwimmen optimal. Kein großes
Starterfeld und der Müggelsee war ruhig.
Thorsten ging vor mir auf’s Rad, musste allerdings nach 200m wieder zurück zur
Wechselzone, da er einen Platten hatte. Die Radstrecke war flach und von daher gut
zu fahren. Allerdings nicht sehr abwechslungsreich, da man in 23km Entfernung von
der Wechselzone 6 Runden fahren musste.
In der Zwischenzeit startete um 9.00 Uhr Jan Greuner auf der Mitteldistanz. Die
Schwimmzeit war auch bei ihm super. Für Jan ging es dann auf die 90km
Radstrecke.
Nachdem ich endlich meine Runden gedreht habe, konnte ich das Rad nach 175km
abstellen und zu meiner Paradedisziplin, dem Laufen, starten.
Thorsten hatte diesmal absolut Pech mit seinem Rad, denn er hatte auf dem
Rundkurs nochmal einen Platten und verlor noch mehr Zeit. Auf der Laufstrecke
wollte er aufgeben, wurde aber von seiner Frau Monika und René Janke überzeugt,
den Wettkampf bis zum Ende durch zu ziehen.
Für Jan lief alles optimal. Die 90km Rad und der anschließende Halbmarathon waren
für ihn kein Problem.
Die 6 Runden lief ich ohne Probleme ab und von Runde zu Runde war mir klar, die
Langdistanz werde ich finishen. Nach 11:15:15 Std kam ich überglücklich ins Ziel und
wurde von meiner Familie und Freunden gefeiert.
Zum Abschluss des Tages ging es mit allen Athleten und Angehörigen zum Essen.
Für mich war es ein unvergessliches Wochenende und ich bedanke mich bei allen
Leuten, die mich Monate vor und während des Wettkampfes unterstützt haben.
Michael Kappes: 1:20:31 / 5:59:15 / 3:55:29 11:15:15 AK 3.Platz
Thorsten Schwarz: 1:14:55 / 6:19:30 / 4:51:03 12:25:28 AK 8.Platz
Jan Greuner: 0:41:30 / 3:36:16 / 2:04:56 5:41:12 AK 6. Platz
Berlin XL am 16.07.2017
(Bericht von Michael Kappes)
Seit Oktober 2016 habe ich mit meinem Training z
u meiner ersten Langdistanz in
Berlin-Müggelsee angefangen. Zunächst waren die wöchentlichen Trainingspläne
noch human. Doch Monat für Monat wurden die Einheiten länger und intensiver, so
dass ich mich immer mehr auf die Entlastungswochen gefreut habe.
Am Samstag vor dem Wettkampf traf ich mich mit allen Startern des Tri Team
Schwarmes bei der Startunterlagen-Ausgabe. Die Nervosität kannte nun keine
Grenzen mehr. Nach der ausführlichen Wettkampfbesprechung nach Hause, Pasta
essen und dann versuchen zu schlafen.
Am Tag X startete ich um 7.00 Uhr mit Thorsten Schwarz, der ebenfalls die
Langdistanz absolvierte. Für uns beide verlief das Schwimmen optimal. Kein großes
Starterfeld und der Müggelsee war ruhig.
Thorsten ging vor mir auf’s Rad, musste allerdings nach 200m wieder zurück zur
Wechselzone, da er einen Platten hatte. Die Radstrecke war flach und von daher gut
zu fahren. Allerdings nicht sehr abwechslungsreich, da man in 23km Entfernung von
der Wechselzone 6 Runden fahren musste.
In der Zwischenzeit startete um 9.00 Uhr Jan Greuner auf der Mitteldistanz. Die
Schwimmzeit war auch bei ihm super. Für Jan ging es dann auf die 90km
Radstrecke.
Nachdem ich endlich meine Runden gedreht habe, konnte ich das Rad nach 175km
abstellen und zu meiner Paradedisziplin, dem Laufen, starten.
Thorsten hatte diesmal absolut Pech mit seinem Rad, denn er hatte auf dem
Rundkurs nochmal einen Platten und verlor noch mehr Zeit. Auf der Laufstrecke
wollte er aufgeben, wurde aber von seiner Frau Monika und René Janke überzeugt,
den Wettkampf bis zum Ende durch zu ziehen.
Für Jan lief alles optimal. Die 90km Rad und der anschließende Halbmarathon waren
für ihn kein Problem.
Die 6 Runden lief ich ohne Probleme ab und von Runde zu Runde war mir klar, die
Langdistanz werde ich finishen. Nach 11:15:15 Std kam ich überglücklich ins Ziel und
wurde von meiner Familie und Freunden gefeiert.
Zum Abschluss des Tages ging es mit allen Athleten und Angehörigen zum Essen.
Für mich war es ein unvergessliches Wochenende und ich bedanke mich bei allen
Leuten, die mich Monate vor und während des Wettkampfes unterstützt haben.
Michael Kappes: 1:20:31 / 5:59:15 / 3:55:29 11:15:15 AK 3.Platz
Thorsten Schwarz: 1:14:55 / 6:19:30 / 4:51:03 12:25:28 AK 8.Platz
Jan Greuner: 0:41:30 / 3:36:16 / 2:04:56 5:41:12 AK 6. Platz
Berlin XL am 16.07.2017
(Bericht von Michael Kappes)
Seit Oktober 2016 habe ich mit meinem Training z
u meiner ersten Langdistanz in
Berlin-Müggelsee angefangen. Zunächst waren die wöchentlichen Trainingspläne
noch human. Doch Monat für Monat wurden die Einheiten länger und intensiver, so
dass ich mich immer mehr auf die Entlastungswochen gefreut habe.
Am Samstag vor dem Wettkampf traf ich mich mit allen Startern des Tri Team
Schwarmes bei der Startunterlagen-Ausgabe. Die Nervosität kannte nun keine
Grenzen mehr. Nach der ausführlichen Wettkampfbesprechung nach Hause, Pasta
essen und dann versuchen zu schlafen.
Am Tag X startete ich um 7.00 Uhr mit Thorsten Schwarz, der ebenfalls die
Langdistanz absolvierte. Für uns beide verlief das Schwimmen optimal. Kein großes
Starterfeld und der Müggelsee war ruhig.
Thorsten ging vor mir auf’s Rad, musste allerdings nach 200m wieder zurück zur
Wechselzone, da er einen Platten hatte. Die Radstrecke war flach und von daher gut
zu fahren. Allerdings nicht sehr abwechslungsreich, da man in 23km Entfernung von
der Wechselzone 6 Runden fahren musste.
In der Zwischenzeit startete um 9.00 Uhr Jan Greuner auf der Mitteldistanz. Die
Schwimmzeit war auch bei ihm super. Für Jan ging es dann auf die 90km
Radstrecke.
Nachdem ich endlich meine Runden gedreht habe, konnte ich das Rad nach 175km
abstellen und zu meiner Paradedisziplin, dem Laufen, starten.
Thorsten hatte diesmal absolut Pech mit seinem Rad, denn er hatte auf dem
Rundkurs nochmal einen Platten und verlor noch mehr Zeit. Auf der Laufstrecke
wollte er aufgeben, wurde aber von seiner Frau Monika und René Janke überzeugt,
den Wettkampf bis zum Ende durch zu ziehen.
Für Jan lief alles optimal. Die 90km Rad und der anschließende Halbmarathon waren
für ihn kein Problem.
Die 6 Runden lief ich ohne Probleme ab und von Runde zu Runde war mir klar, die
Langdistanz werde ich finishen. Nach 11:15:15 Std kam ich überglücklich ins Ziel und
wurde von meiner Familie und Freunden gefeiert.
Zum Abschluss des Tages ging es mit allen Athleten und Angehörigen zum Essen.
Für mich war es ein unvergessliches Wochenende und ich bedanke mich bei allen
Leuten, die mich Monate vor und während des Wettkampfes unterstützt haben.
Michael Kappes: 1:20:31 / 5:59:15 / 3:55:29 11:15:15 AK 3.Platz
Thorsten Schwarz: 1:14:55 / 6:19:30 / 4:51:03 12:25:28 AK 8.Platz
Jan Greuner: 0:41:30 / 3:36:16 / 2:04:56 5:
Berlin XL am 16.07.2017
(Bericht von Michael Kappes)
Seit Oktober 2016 habe ich mit meinem Training z
u meiner ersten Langdistanz in
Berlin-Müggelsee angefangen. Zunächst waren die wöchentlichen Trainingspläne
noch human. Doch Monat für Monat wurden die Einheiten länger und intensiver, so
dass ich mich immer mehr auf die Entlastungswochen gefreut habe.
Am Samstag vor dem Wettkampf traf ich mich mit allen Startern des Tri Team
Schwarmes bei der Startunterlagen-Ausgabe. Die Nervosität kannte nun keine
Grenzen mehr. Nach der ausführlichen Wettkampfbesprechung nach Hause, Pasta
essen und dann versuchen zu schlafen.
Am Tag X startete ich um 7.00 Uhr mit Thorsten Schwarz, der ebenfalls die
Langdistanz absolvierte. Für uns beide verlief das Schwimmen optimal. Kein großes
Starterfeld und der Müggelsee war ruhig.
Thorsten ging vor mir auf’s Rad, musste allerdings nach 200m wieder zurück zur
Wechselzone, da er einen Platten hatte. Die Radstrecke war flach und von daher gut
zu fahren. Allerdings nicht sehr abwechslungsreich, da man in 23km Entfernung von
der Wechselzone 6 Runden fahren musste.
In der Zwischenzeit startete um 9.00 Uhr Jan Greuner auf der Mitteldistanz. Die
Schwimmzeit war auch bei ihm super. Für Jan ging es dann auf die 90km
Radstrecke.
Nachdem ich endlich meine Runden gedreht habe, konnte ich das Rad nach 175km
abstellen und zu meiner Paradedisziplin, dem Laufen, starten.
Thorsten hatte diesmal absolut Pech mit seinem Rad, denn er hatte auf dem
Rundkurs nochmal einen Platten und verlor noch mehr Zeit. Auf der Laufstrecke
wollte er aufgeben, wurde aber von seiner Frau Monika und René Janke überzeugt,
den Wettkampf bis zum Ende durch zu ziehen.
Für Jan lief alles optimal. Die 90km Rad und der anschließende Halbmarathon waren
für ihn kein Problem.
Die 6 Runden lief ich ohne Probleme ab und von Runde zu Runde war mir klar, die
Langdistanz werde ich finishen. Nach 11:15:15 Std kam ich überglücklich ins Ziel und
wurde von meiner Familie und Freunden gefeiert.
Zum Abschluss des Tages ging es mit allen Athleten und Angehörigen zum Essen.
Für mich war es ein unvergessliches Wochenende und ich bedanke mich bei allen
Leuten, die mich Monate vor und während des Wettkampfes unterstützt haben.
Michael Kappes: 1:20:31 / 5:59:15 / 3:55:29 11:15:15 AK 3.Platz
Thorsten Schwarz: 1:14:55 / 6:19:30 / 4:51:03 12:25:28 AK 8.Platz
Jan Greuner: 0:41:30 / 3:36:16 / 2:04:56 5:

(Bericht von Michael Kappes)

Seit Oktober 2016 habe ich mit meinem Training zu meiner ersten Langdistanz in Berlin-Müggelsee angefangen. Zunächst waren die wöchentlichen Trainingspläne hoch human, doch Monat für Monat wurden die Einheiten länger und intensiver und ich habe mich immer mehr auf die Entlastungswochen gefreut.

Am Samstag vor dem Wettkampf traf ich mich mit allen Startern des Tri Team Schwarme bei der Startunterlagen-Ausgabe. Die Nervosität kannte nun keine Grenzen und auch den anderen Startern war die Anspannung anzumerken. Nach der ausführlichen Wettkampfbesprechung ging es nach Hause, Pasta essen und dann versuchen zu schlafen.

Am Tag X startete ich um 7.00 Uhr mit Thorsten, der ebefalls die Langdistanz absolvierte. Für uns beide verlief das Schwimmen optimal. Das Starterfeld war überschaubar und der Müggelsee war ruhig wie ein Ententeich. Thorsten ging vor mir auf's Rad, musste allerdings nach 200m wieder zurück zur Wechselzone, da er einen Platten hatte. Die Radstrecke war flach und von daher gut zu fahren. Sie war allerdings nicht sehr abwechslungsreich und es waren leider auch keine Zuschauer zum anfeuern an der Strecke.

In der Zwischenzeit um 9.00 Uhr startete Jan mit dem Schwimmen auf die Mitteldistanz Strecke. Die Schwimmzeit war auch bei Ihm super und danach ging es auf ihn auf die 93km Radstercke.

Nachdem ich meine Runden gedreht habe, konnte ich das Rad nach 176km abstellen und zu meiner Paradedisziplin, dem Laufen, übergehen.

Thorsten hatte leider nicht so viel Glück, denn er hatte auf dem Rundkurs noch einen Platten und verlor noch mehr Zeit. Auf der Laufstrecke wollte er aufgeben, wurde aber von seiner Frau Monika und Rene überredet, den Wettkampf bis zum Ende durchzuziehen.

Für Jan lief alles optimal, das Radfahren und der anschließende Halbmarathon bewältigte er problemlos.

Die 6 Runden lief ich ohne Probleme und von Runde zu Runde nahm die Erkenntnis zu, dass ich meine erste Langdistanz auch beenden würde. Nach 11:15:15 Std kam ich überglücklich ins Ziel wo ich von meiner Familie und meinen Freunden gefeiert wurde.

Zum Abschluss des Tages ging es mit allen Athleten und Angehörigen zum Essen.

Für mich war es ein unvergessliches Wochenende und ich bedanke mich bei allen Leuten, die mich in der Vorbereitung und während des Wettkampfes unterstützt haben.

habe.

Am Samstag vor dem Wettkampf traf ich mich mit allen Startern des Tri Team
Schwarmes bei der Startunterlagen-Ausgabe. Die Nervosität kannte nun keine
Grenzen mehr. Nach der ausführlichen Wettkampfbesprechung nach Hause, Pasta
essen und dann versuchen zu schlafen.
Am Tag X startete ich um 7.00 Uhr mit Thorsten Schwarz, der ebenfalls die
Langdistanz absolvierte. Für uns beide verlief das Schwimmen optimal. Kein großes
Starterfeld und der Müggelsee war ruhig.
Thorsten ging vor mir auf’s Rad, musste allerdings nach 200m wieder zurück zur
Wechselzone, da er einen Platten hatte. Die Radstrecke war flach und von daher gut
zu fahren. Allerdings nicht sehr abwechslungsreich, da man in 23km Entfernung von
der Wechselzone 6 Runden fahren musste.
In der Zwischenzeit startete um 9.00 Uhr Jan Greuner auf der Mitteldistanz. Die
Schwimmzeit war auch bei ihm super. Für Jan ging es dann auf die 90km
Radstrecke.
Nachdem ich endlich meine Runden gedreht habe, konnte ich das Rad nach 175km
abstellen und zu meiner Paradedisziplin, dem Laufen, starten.
Thorsten hatte diesmal absolut Pech mit seinem Rad, denn er hatte auf dem
Rundkurs nochmal einen Platten und verlor noch mehr Zeit. Auf der Laufstrecke
wollte er aufgeben, wurde aber von seiner Frau Monika und René Janke überzeugt,
den Wettkampf bis zum Ende durch zu ziehen.
Für Jan lief alles optimal. Die 90km Rad und der anschließende Halbmarathon waren
für ihn kein Problem.
Die 6 Runden lief ich ohne Probleme ab und von Runde zu Runde war mir klar, die
Langdistanz werde ich finishen. Nach 11:15:15 Std kam ich überglücklich ins Ziel und
wurde von meiner Familie und Freunden gefeiert.
Zum Abschluss des Tages ging es mit allen Athleten und Angehörigen zum Essen.
Für mich war es ein unvergessliches Wochenende und ich bedanke mich bei allen
Leuten, die mich Monate vor und während des Wettkampfes unterstützt haben.
Michael Kappes: 1:20:31 / 5:59:15 / 3:55:29 11:15:15 AK 3.Platz
Thorsten Schwarz: 1:14:55 / 6:19:30 / 4:51:03 12:25:28 AK 8.Platz
Jan Greuner: 0:41:30 / 3:36:16 / 2:04:56 5:41:12 AK 6. Plat

Verdener Stadtlauf

Drucken
PDF

Am 16. Juni stand der 19. Verdener Stadtlauf auf dem Plan. Die Teilnahme habe ich mir lange offen gehalten, da ich momentan überwiegend auf dem Rad sitze und mich für die 180 km Radstrecke beim Berlin XL Triathlon vorbereite und das Lauftraining doch sehr in den Hintergrund rücken muss. Also wenn ich in Verden starte, dann mit Sicherheit nur für die 4,5 km Strecke.

Eine Woche vor dem Lauf, fragte Astrid mich, ob sie uns jetzt anmelden soll ? Ich stimmte zu und sie bestätigte ein paar Tage später mit der 10 km Strecke.... oh nein, ich vergas ihr zu sagen, dass ich nur die kurze laufen wollte. Ok dann muss ich da jetzt wohl durch...

Am Tag des Laufes war das Wetter sehr wechselhaft und natürlich fing es, nachdem Astrid und ich unsere Startnummern abgeholt hatten in strömen an zu regnen. Als die Vorläufe vorbei waren hörte es zum Glück wieder auf und wir konnten uns noch kurz warm machen, wo wir beide übrigens feststellten, dass "fit sein" etwas anderes ist.

Nach dem Startschuss lief es ganz normal. Ich bin das Rennen, wie gewohnt, relativ schnell angegangen merkte aber auch gleich, dass es passte. Nach gut 2 km hatte ich dann mein Tempo gefunden. Nach 4 km hatte ich ein kleines Tief aber durch solche Situationen weiß ich dann innerhalb des nächsten Kilometers, ob es eine mega Quälerei oder ein sehr cooler Lauf wird. Die Pace stand und ich konnte Sie auch bis zum Schluss halten. Trotz des nassen Kopfsteinpflasters, zahlreicher Kurven und leichten Steigungen im Uferbereich, konnte ich meine persönliche Bestzeit um mehr als 1 Minute verbessern und finishte, die vom DLV vermessenen 10 km in 37:29 min. Das bedeutet Platz 10 in der Gesamtwertung in einem stark besetzten Feld.

Astrid war erst nicht so gut drauf als ich sie im Ziel empfing. Man muss dazu sagen, dass sie sich gerade für den Marathon in unser Staffeln beim Berlin XL Triathlon vorbereitet und den Stadtlauf aus dem vollen Training antrat. Mit Platz 5 in der Gesamtwertung der Frauen und Platz 1 in ihrer AK war sie dann doch noch sehr zufrieden. Ihre Zeit betrug 43:41 min.

Rene Janke & Astrid Herzer

Moritzburger Schlosstriathlon am 10.06.2017

Drucken
PDF

Bei bestem Wetter startete ich beim Schlosstriathlon in Moritzburg über die Halbdistanz (1,9 / 90 / 21). Diesen Wettkampf habe ich als Vorbereitung für meine Langdistanz im Juli in Berlin gewählt und es war eine gute Wahl. Das Schwimmern fand im Karpfenteich statt, in deren Mitte sich das wunderschöne Schloss befand. Viele kennen das Schloss bestimmt aus dem berühmten Kinder- und Weihnachtsfilm: "Drei Nüsse für Aschenbrödel". Der Start war einem Freiwasser schwimmen angemessen wild und mit viel Körperkontakt. Wir mussten auch unter zwei Brücken durchschwimmen, die zum Schloss führten und hier war das Wasser sehr flach was einige Athleten zum Laufen animierte. Das kostete allerdings wertvolle Zeit da der Untergrund sehr modrig war und die Füße entsprechen einsanken.

Nach dem Schwimmern ging es auf die Radstrecke, die durch Wald, Flur und kleinere Dörfer mit Kopfsteinpflaster führte. Es handelt sich um einen 30 km Rundkurs, der drei mal bewältigt werden musste.

Zum Abschluss stand der Halbmarathon auf dem Programm, der um das Moritzburger Schloss und die angrenzenden Waldgebiete führte. Das Ziel erreichte ich dann in einer Gesamtzeit von 5:26:35 und hatte mir somit die tolle Verpflegung im Zielbereich verdient.

Thorsten Schwarz

2. Verbandsligawettkampf in Hannover Limmer am 10.06.2017

Drucken
PDF

Nachdem wir sehr gut in Hameln in die Saison gestartet sind fand am 10.06.17 der 2. Ligawettkampf in Hannover-Limmer statt. Es ging wieder über die Sprintdistanz (0,75 / 20 / 5) allerdings fand das Schwimmern diesmal im Freiwasser statt. Leider konnten wir aufgrund von Verletzungen und anderweitiger Verpflichtungen nur mit einer Rumpfmannschaft starten. Diese erreichte aber, bei besten äußeren Bedingungen, ein absolut akzeptables Ergebnis.

Ergebnisse 11. Wasserstadt Triathlon Hannover Limmer

Hannah Augustin                    00:18:25 / 00:46:42 / 0:30:56 01:36:03

Daniel Lang                          00:13:06 / 00:36:12 / 0:22:34  01:11:53

Axel Biesewig                       00:15:23 / 00:35:09 / 0:23:38  01:14:11

Clemens Manke                     00:13:50 / 00:37:55 / 0:23:33  01:15:18

Jan Greune                          00:16:03 / 00:38:32 / 0:25:31  01:20:07

Wulf Schwarz                       00:13:22 / 00:39:00 / 0:27:54  01:20:16

Bremer Nachtlauf am 19.05.2017

Drucken
PDF

Beim Bremer Nachtlauf starteten zwei Athleten des Tri-Team Schwarme. Das Wetter lies bei starkem Regen und kühlen Temperaturen zu wünschen übrig. Thomas Degenhard ging als erster über die 5km an den Start. Der Untergrund war zum Teil nässe bedingt sehr rutschig und so musste er an manchen stellen das Tempo etwas rausnehmen. Völlig durchnässt, aber glücklich erreichte Thomas mit einer Zeit von 33:16 min. das Ziel und belegte in seiner AK Platz 37.


Um 21.30 Uhr ging es dann auch für Astrid Herzer auf die 10 km lange Strecke. Zwei Runden mussten gelaufen werden und die Sandwege waren mittlerweile von Pfützen übersät. Das hatte zur Folge, dass die Schuhe nach 1 km schon nass waren und das Laufen entsprechend erschwerten. Trotz dieser Unwegsamkeiten konnte Astrid Ihre gewohnten Leistung abrufen und mit Unterstützung von Rene und Philipp kam Sie in 43:08 min. ins Ziel. Mit dieser Zeit belegte Sie Platz 2 in ihrer AK und Platz 10 im Gesamtklassement bei den Frauen.

Thomas Weidenhöfer war auf für die 10 km gemeldet, konnte aber aus gesundheitlichen Gründen leider nicht starten. Bei Athleten waren mit ihren Zeiten zufrieden.

Tri-Team bei Facebook

Facebook

Das Wetter in Schwarme

Kalender