KEB-Rösner | Kompetenz-Zentrum-Ernährung und Beratung Obst und Gemüse – Kraft der Natur

Vorsilvesterlauf Uenzen

Drucken
PDF

Rene Janke starker vierter bei den Männern / Maren Rösner verbessert eigenen Streckenrekord

Am 30.12. fand wieder traditionell der Uenzener Vorsilvesterlauf über 6,1km statt. Rene Janke wurde starker vierter mit 22:27min. Thomas Weidenhöfer legte mit 30:10min auch eine tolle Zeit hin.

Maren Rösner konnte ihren bereits im Vorjahr aufgestellten Streckenrekord von 24:48min auf 24:11min verbessern und gewann die Gesamtwertung der Damen souverän.

Kreismeisterschaft 2016

Drucken
PDF

Maren Rösner und die Männer Mannschaft des Tri Team Schwarme holen Titel bei den Kreismeisterschaften im Crosslauf am 11.12.16 in Friedeholz.

Ergebnisse:

Frauen, 3700m

1.KM Maren Rösner

3.     Astrid Herzer

Männer, 3700m

4. Rene Janke

8. Daniel Lang

9. Michael Kappes

17. Thomas Weidenhöfer

Männer Mannschaft, 3700m (Rene Janke, Daniel Lang, Michael Kappes)

1. Tri Team Schwarme

männliche Kinder, U10 1100m

4. Jonte Karaschweski

11. Max Weidenhöfer

13. Louis Lagemann

weibliche Kinder, U10 1100m

2. Ayleen Lang

14. Anna Biesewig


1. Velotörn Bremen

Drucken
PDF

Bei den Jedermannrennen in der Bremer Überseestadt am 11.09.2016

rund um den Bremer Großmarkt ging es vorbei an großen Kränen

und historischen Speichern, auf spiegelglattem Asphalt und mit

viel Hafenflair über teils unangenehm grobes Kopfsteinpflaster.

Start und Zieleinlauf befinden sich direkt vor dem Schuppen I.

 

50 km Distanz  (294 Starter)  -  6 Runden

=======================

Platz 154   (AK 48  SENIOREN II)     1:31:28.367   Thomas Weidenhöfer

 

100 km Distanz  (214 Starter)   -  11 Runden

=======================

Platz 57     ( AK 15 SENIOREN I )     2:27:49.528    René Janke

Platz 70     ( AK 32 SENIOREN II )    2:27:50.370    Axel Biesewig

Platz 164   ( AK 67 SENIOREN II )    2:49:01.558    Jan Greune

Platz ------ (----------SENIOREN I)      ---------------    Philipp Hassemer

Nachdem wir im August die 100-km-Distanz beim Jedermannrennen

der Cyclassics in Hamburg erfolgreich bestritten hatten, sollte es nun

nahe der Heimat der erste Velotörn in Bremen sein.

Gemeldet haben René, Philipp, Axel und Wulf.

Wulf hatte sich bereits im Vorfeld disqualifiziert und klagte erst über

Knie, dann über Kindergeburtstag und schließlich über Werder.

Unser Ass im Ärmel  –Jan–  kam somit in Spiel, der ohnehin lange

Vorplanungen hasst und lieber in möglichst lange kalte Wasser springt.

Ganz kurzfristig hat sich auch noch Thomas für die 50 km

-Start um 10 Uhr- inkognito unter „Weyhe“ (…) angemeldet.

Wir haben ihn im Ziel angetroffen. Er war noch frisch wie ein junges

Reh und wäre gerne noch weiter gefahren. Es war sein erster Start

und es sollen weitere folgen…

Um 13 Uhr sollte es dann für uns bei bestem Wetter losgehen.

Die Startaufstellung ab 12 Uhr haben wir laaaange erfolgreich ignoriert,

denn man musste bei brütender Mittagssonne auf dem

hitzereflektierenden Babypopasphalt bis um 13 Uhr in der Startbox

warten. Das wussten wir zu verhindern indem wir uns einfach kurz vor

Start  HINTEN  angestellt haben.

Beim Start war es trotz des übersichtlichen Feldes recht eng, weshalb

den ersten km ein Führungsfahrzeug vorweg fuhr. Wir konnten uns

so von hinten noch ein wenig nach vorne schieben, schafften es

aber nicht mehr die erste Gruppe mit etwa 50 Fahrern zu erreichen.

Für Jan war es auch das erste Rennen. Er übte sich erfolgreich in

Zurückhaltung, wollte niemandem den Windschatten stehlen und fuhr

in echter TriAthletManier alleine gegen den Wind. Er nutzte die

zusätzlich gewonnene Zeit und überdachte seine Ausrüstung...

Philipp ist uns leider nach 3 Runden wegen MagenDarm abhanden

gekommen und hat es hoffentlich inzwischen geschafft der

Sanitäranlage des WerderSports zu entkommen (Gute Besserung!).

René und Axel sind die 11 Runden in einer großen Gruppe gefahren,

aus der es keiner geschafft hat nach vorne auszubrechen. So konnten

sie Runde für Runde die Überquerung des kräfteraubenden etwa

800 Meter langen Kopfsteinpflasterabschnitt runterzählen.

 

Am Ende hat allen erfolgreichen Athleten dieser 1.Velotörn

viel Freude und Lust auf nächste Jahr gemacht.

 

Vielen Dank an unser Unterstützer-Team vor Ort,

die uns – dank Werner – den ganzen Tag heiter und

fröhlich gelaunt Runde für Runde angefeuert haben.

Tri Team goes Cyclassics

Drucken
PDF

Am Sonntag, den 21.08.16 machten sich Philipp, Rene, Axel und Wulf auf den Weg nach Hamburg um an den berühmten Cyclassics teilzunehmen. Für alle nicht so bewanderten Leser, die Cyclassics sind eines der bekanntesten und mit über 25.000 Startern auch größten Radrennen in Deutschland. Axel ist vor 2 Jahren schon einmal gestartet und war der Meinung, dass wir die 100 km ohne größere Probleme schaffen könnten.

Wir hatten uns als Team für die 100 km angemeldet und einen Schnitt von 36kmh angegeben und so sind wir in Startblock J (kurz vor den Dreirädern) gelandet. Pünktlich um 08:45 Uhr ging es los und widererwartend konnten wir von Anfang an unser Tempo fahren. Die große Kunst bei solchen Radrennen ist es, eine Gruppe zu finden oder zu bilden, die das angestrebte Tempo fährt. Dadurch kann man immer wieder im Windschatten fahren und enorm viele Körner sparen. Wir haben das Windschatten fahren genossen, da es uns Triathleten ja ansonsten nicht erlaubt ist.

Wir haben alle unsere passenden Gruppen gefunden und auch das Wetter spielte mit. Es gab zwar teilweise sehr windige Passagen aber da kam der Windschatten wieder zum Einsatz.

Axel hatte an diesem Tag super Beine und uns mal wieder gezeigt, wie stark er auf dem Rad ist. Rene hat seit ein paar Wochen seinen Trainingsschwerpunkt aufs Laufen verlegt und Philipp war nach seiner Knie-OP auch noch nicht 100% fit. Unter den Umständen haben beide klasse Zeiten auf den Asphalt gezaubert und wir haben einen guten 72. Platz in der Teamwertung erreicht.

Ergebniss

Axel:     02:39:22

Philipp:  02:44:49

Rene:    02:44:52

Wulf:     02:55:52

Teamwertung: 11:04:55

 

Fred Schierenbeck, Firma Continental, Verkaufsleiter Zweiradreifen

Drucken
PDF
  1. Was sind die Beweggründe für die finanzielle Unterstützung (Sponsoring )
    des Tri Teams Schwarme ?


    Als global agierendes Unternehmen unterstützen wir neben dem internationalen Spitzensport auch viele regionale Projekte. Als Grund dafür ist uns zum einen die Förderung des Sports an der Basis wichtig. Zum anderen entstehen solche Konstellationen oftmals durch gute persönliche Kontakte oder Kooperationen mit anderen Unternehmen unserer Branche.

  2. War die verlässliche Zusammenarbeit in der Vergangenheit ein Grund dafür ?

    Besonders im regionalen Sponsoring ist Konstanz und Zuverlässigkeit seitens der Vereine ein wichtiger Aspekt für den Fortbestand der Unterstützung. Wir können nicht jede Veranstaltung oder jeden Verein unterstützen, das würde unser Budget sprengen. Wenn wir aber die Gewissheit haben, dass die von uns zur Verfügung gestellten Mittel auch in unserem Sinne eingesetzt werden, bietet uns dies einen willkommenen Anlass, unser Engagement fortzusetzen.


  3. Wie stellen sie sich die Zusammenarbeit mit dem Tri Team Schwarme
    in Zukunft vor ?

    Den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiter zu beschreiten und dem Sport auf regionaler Ebene eine sinnvolle Plattform für die Nachwuchsförderung zu geben. Dafür sind Veranstaltungen wie das „Fette Reifen Rennen“ ein wertvoller Baustein. Und wer weiß, vielleicht erwächst aus den Reihen des Tri Teams Schwarme auch einmal ein neuer Daniel Unger oder Jan Frodeno. Oder eine neue Sandra Wallenhorst. Schön, wenn wir die Entwicklung junger Talente gemeinsam begleiten können.


  4. Was wird für die Unterstützung von dem Verein erwartet ?

    Unsere Erwartung bei fast allen regionalen Engagements ist neben der optischen Präsenz unserer Marke auch eine positive Auseinandersetzung mit unseren Produkten. Wir erwarten, dass die zur Verfügung gestellten Produkte zum Einsatz kommen und wir dazu auch ein objektives Feedback erhalten. Darüber hinaus freuen wir uns, wenn insbesondere Aktionen wie die „Fette Reifen Rennen“ ein fester Bestandteil der Vereinsarbeit werden und besonders der Nachwuchsförderung große Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Kalender