WM: Platz 4 in Budapest

Drucken
PDF

Am vergangenen Mittwoch machte ich mich auf den langen Weg nach Budapest (Ungarn). Hier fanden die Weltmeisterschaften der Altersklassen sowie auch der Elite statt. Das Wetter ließ im Vorfeld schon erahnen, wie es am Wochenende zugehen würde. So ging es für mich um 7.10h bei strömendem Regen und kalten 14 Grad Wassertemperatur auf die 750 m lange Schwimmstrecke.

Als 8. aus dem Wasser kommend, machte ich beim Radfahren noch zwei weitere Plätze gut. Das Radfahren gestaltete sich als wahrer Kraftakt. Die teilweise überfluteten Straßenteile waren schwer zu umfahren, und machten es nicht einfach Druck zu machen. Beim abschließenden Laufen gelang es mir, mich auf den 4. Rang vorzuschieben und diesen ins Ziel zu retten.

So hieß es am frühen Morgen mit einem um 40 sec knapp verpassten Podiumsplatz, Platz 4 bei meinen ersten Weltmeisterschaften (AK 20-24).

Das war wirklich ein Ergebnis, mit dem ich nicht im Leben gerechnet habe! Ich freue mich sehr über diesen super Erfolg zum Abschluss dieser sehr langen Saison.

Mit einem 4. Platz bei einer WM, TOP 15 Platzierungen in der 2. Bundesliga und zudem noch vier Gesamtsiegen bei Triathlon -und Duathlonwettkämpfen war das Jahr 2010 eine wahrhaftig erfolgreiche Saison für mich.

Nun heißt es erstmal Beine hochlegen und studieren.

 

Breaking News: Maren Rösner Vierte bei der Age-Grouper-WM in Budapest

Drucken
PDF

Maren Rösner erkämpft sich bei der Age-Grouper-Weltmeisterschaft in Budapest als beste Deutsche Starterin in 1:11:45 Stunden einen herausragenden vierten Platz. Ein ausführlicher Bericht folgt...

26. Arber Radmarathon

Drucken
PDF

26. Arber Radmarathon mit Teilnehmern des Tri Team Schwarme

Ralf Zeiseweis , Fa. Zweirad Stadler  mit Gesine und Peter Rösner beim Rad- Stopp an der ersten VerpflegungsstationGesine und Peter Rösner starteten anlässlich des 26. Arber Radmarathons neben der Stadler Mannschaft mit mehreren tausend Radsportbegeisterten rund um Regensburg. Es galt eine Strecke von 175 km Länge und ca. 2200 Höhenmeter zu überwinden. Während bei den ersten 10 km auf flachem Teilstück noch jede Menge Zeit für Unterhaltungen gab, änderte sich das Terrain und nach den ersten anspruchsvolleren Anstiegen auch das Mitteilungsbedürfnis. Die eingerichteten Verpflegungsstationen wurden dazu genutzt, die Kohlehydratspeicher und die Flüssigkeitsvorräte aufzufüllen. Nach gut  7 Stunden Tortur und unzähligen zähen Anstiegen und rasanten Abfahrten wurde das ersehnte Ziel in Regensburg erreicht.
Herzlichen Dank an dieser Stelle an Herrn Ralf Zeiseweis,  Leiter der Firma Zweirad Stadler in Bremen und seine Sekretärin Frau Hoja, die wie auch in den Jahren zuvor für eine tolle Reise, Unterkunft Betreuung gesorgt haben.



Kalender